Black Jack

Black Jack - Und so wird es richtig gespielt > mehr erfahren


21 Gewinnt


Dieses Spiel mit Karten wird weltweit am meisten in Spielbanken und Casinos gespielt. Im Vergleich zu anderen Glücksspielen sind die hierfür aufgestellten Regeln nahezu überall identisch und weichen so gut wie kaum vom eigentlichen Reglement dieses Karten-Glücksspiels ab. Bekannt ist dieses Spiel hierzulande auch als Siebzehn und Vier - Spiel. Die Regeln sind einfach und verständlich und letztlich dreht es sich bei diesem Kartenspiel nur um eine Sache: Es gilt, die 21 mit der Augenzahl der Karten, bestenfalls mit nur wenigen Karten, schnell zu erreichen und diese nicht zu übertreffen. Wer 22 Zähler und mehr auf der Hand und am Tisch hat, hat verloren. Das Spiel hört sich simpel an und ist es auch tatsächlich, die Kunst allerdings, die 21 nicht zu übertreffen, hat schon etwas mit Raffinesse, Cleverness und Mathematik zu tun.



Die Regeln


Black Jack kann mit bis zu sieben Spielern am halbrunden Tisch im Casino gespielt werden. Der Croupier spielt mit sechs Paketen (312 Karten) französischer Spielkarten zu 52 Blatt. Das Ziel dieses Spiels ist, mit zwei Karten oder mehr näher an 21 Punkte zu gelangen, als es der jeweilige Croupier es tut. Man spielt also grundsätzlich zunächst immer gegen das Casino und dies versuchen auch alle weiteren Spieler. Hat man die Zahl 21 überschritten, ist das Spiel für denjenigen automatisch beendet. Zu Spielbeginn setzt der Spieler seinen vom Casino vorgegebene Einsatz auf die jeweiligen Felder. Hierzu können sich auch andere Mitspieler gesellen, doch das letzte Wort über Einsatzhöhe und Wahl bleibt beim ersten Spieler selbst. Der Croupier beginnt nun die Karten an die Spieler auszuteilen. Alle Spieler nebst Croupier erhalten eine offene Karte. Die Spieler, außer Croupier, erhalten eine weitere offen Karte. Von links beginnend kann jeder Spieler nun eine weitere Karte verlangen, um näher an die 21 zu gelangen. Wird keine Karte mehr verlangt, äußert das der Spieler mit einem kurzen "stay", oder "raste". Wer zu viel hat, über 21, hat verloren und der Einsatz gehört dem Croupier. Erst wenn alle Spieler bedient sind darf der Croupier seine zweite Karte ziehen. Liegt sein Gesamtergebnis über 17, darf er keine weitere Karte mehr fordern. Ist es unter 16, muss er eine weitere ziehen. Im Gegensatz zum Spieler wird das Ass beim Croupier grundsätzlich mit elf Punkten gezählt. Nur wenn er durch die nächste Karte die 21 überschreitet, darf er das Ass mit nur mit eins zählen. Überschreitet das Haus, also der Croupier, die 21, gehen alle anwesenden Spieler automatisch als Sieger aus dem Spiel.



Ganz nah dran, oder Volltreffer


Hat der Spieler das gleiche Ergebnis, wie der Croupier, bleibt das Spiel zunächst unentschieden. Manchmal gelingt es dem Spieler bei der zweiten offenen Karte schon die 21 zu erreichen, durch ein Ass und einer zehn, oder einem Ass und einem Bild, dann nennt man dies Black Jack und es ist das beste Resultat. Hat er Croupier allerdings einen Black Jack, verlieren alle Spieler außer diejenigen, die ebenfalls einen Black Jack haben. Der Siebener Drilling, der durch drei Siebenen erreicht wird, wird zwar hoch angerechnet, doch der König bei diesem Spiel ist der Black Jack. Allerdings gewinnt der Spieler mit drei Siebenen sofort im Verhältnis 3:2. Hat der Croupier im Gegenzug einen Black Jack, bleibt das Spiel unentschieden.